EUR 21.99 / CHF 34.99

In den Warenkorb legen:
Exemplare:





Ortrud Grön
TRAUM UND EVOLUTION
Naturprozesse als Wegweiser zur geistigen Entwicklung des Menschen
EHP-Verlag Andreas Kohlhage, 2017
131 Seiten; zahlr. Abb., Hardcover; ISBN: 978-3-89797-088-5

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich:
Also available as e-book:
PDF: ISBN 978-3-89797-503-3  /  EUR 16.99
epub:  ISBN 978-3-89797-502-6  /  EUR 16.99

In Träumen gibt es keinen Vorgang in der Natur, der nicht einem geistigen Werdeprozess im Menschen entspricht. Träume offenbaren: Die Naturprozesse sind Wegweiser zur geistigen Entwicklung im Menschen. Die Sonne, die Erde mit all ihren Schätzen, Wasser, Luft, Pflanzen und Tiere sie alle machen uns durch ihre vielfältigen Prozesse die Entwicklung unserer Lebenswege zwischen Unzufriedenheit und Zufriedenheit bewusst.
Das neue Buch der Autorin markiert einen weiteren Baustein zur Theorie der Traumarbeit nach Ortrud Grön (TAOG), die seit Jahrzehnten erfolgreich in der Therapie angewandt wird. Viele Traumbeispiele ergänzen dieses Buch zu einem Vademecum auch für die Praxis der Traumarbeit und ein allgemeines Verständnis der Träume.

»In ihrem neuen Buch geht es ihr vor allem um die Entschlüsselung der gleichnishaften bzw. metaphorischen Bedeutung der Trauminhalte. Wahrscheinlich ist die Fähigkeit zum Denken in Gleichnissen bzw. Metaphern evolutionär bedingt und somit ein Merkmal der geistigen Reifung des Menschen. Aus dieser Perspektive lässt sich der Ansatz von Ortrud Grön gut nachvollziehen, die Traumbilder als naturbezogene, gleichnishafte bzw. metaphorische Versinnbildlichungen geistiger Strukturen und Prozesse zu verstehen, die uns auf den ersten Blick unvertraut erscheinen. Dieser Ansatz lässt sich in der praktischen Traumarbeit gut prüfen und ist nicht in gleichem Maß von komplizierten psychologischen Erklärungsmustern abhängig, wie es beispielsweise in den psychoanalytischen Theorien zur Traumsymbolik der Fall ist. Dieses neue Buch markiert einen weiteren Meilenstein auf ihrem ganz persönlichen Weg zur Selbstbefreiung und liefert einen unverzichtbaren Beitrag zum tieferen Verständnis ihrer Arbeit mit Träumen.« (Uwe Tewes)

»So bin ich zuversichtlich, dass Sie durch dieses Buch Gelegenheit haben werden, die Kostbarkeit der Gleichnissprache in den Träumen zu entdecken. Wie der Naturwissenschaftler die der Natur immanenten Gesetze nicht erfinden, sondern allenfalls entdecken kann, so bemüht sich Ortrud Grön, die in den Bildern und Szenen eines Traumes steckenden Inhalte als Gleichnisse unserer seelisch-geistigen Reifung zu entdecken und zu verstehen.« (Karl-Wilhelm Deiß)

Ortrud Grön, Jg. 1925; Ausbildung zur Jugend- und Eheberaterin (Akademie für Psychoanalyse, München); Fortbildungen in analytischer Gruppentherapie bei Raymond Battegay, in TZI Bei Ruth Cohn und Schicksalsanalyse bei Leopold Szondi; Fortbildungen in Balint-Gruppen-Arbeit, Gestalttherapie; Sensitivity-Training; Transaktionsanalyse, Primärtherapie; Mitgliedschaft u. a. im DAGG, Sektion Gruppenmethoden in Klinik und Praxis und im Europäischen Verband für Psychotherapie, Wien. Im Rahmen ihrer 50-jährigen Forschung zur therapeutischen Arbeit mit Träumen arbeitete sie Gesetzmäßigkeiten heraus, um sie für Therapie, Prävention und Rehabilitation nutzbar zu machen. Ihre Traumarbeit hat große Beachtung im fachlichen Diskurs und in den Publikumsmedien gefunden. Sie entwickelte die Methode der Traumarbeit nach Ortrud Grön (TAOG) in der von ihr gegründeten Herz- und Kreislaufklinik Lauterbacher Mühle sowie in zahlreichen Seminaren im In- und Ausland. 2002 gründete sie zusammen mit Ärzten, Wissenschaftlern und Therapeuten die Bayerische Akademie für Gesundheit Lauterbacher Mühle Osterseen e.V., die in offenen Seminaren und in Ausbildungen TAOG lehrt. Die Akademie gibt eine eigene Schriftenreihe heraus, die von Ortrud Grön verantwortlich mitbetreut wird; sie ist selber Autorin zahlreicher Bücher und Aufsätze ist. Für Ihre Arbeit wurde sie mit der Beckmann-Medaille für Verdienste um die Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation ausgezeichnet. Kontakt: www.bayerische-akademie.eu.